§ 1. Geltungsbereich
Den Dienstleistungen von Nagelstudio Ihre Nagelfee, Rodgau liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde.

Entgegenstehende Bedingungen meiner Vertragspartner erkenne ich nicht an, auch wenn ich Aufträge ausführe, ohne zuvor nochmals ausdrücklich diesen Bedingungen zu widersprechen. Diese Bedingungen gelten durch Auftragserteilung oder Annahme der Ware seitens des Vertragspartners als anerkannt. Sie gelten auch für die zukünftigen Geschäftsbeziehungen, ohne dass es einer erneuten ausdrücklichen Vereinbarung bedarf.

§ 2. Erfüllungsort
Erfüllungsort für mich betreffende Verpflichtungen ist mein Firmensitz Rodgau.

§ 3. Zahlungsbedingungen
Meine Dienstleistungen sind nach erbrachter Leistung unmittelbar nach Rechnungsstellung per Vorkasse ohne Abzug fällig. Sollte der vereinbarte Termin nicht eingehalten werden oder nicht mindestens 24 Stunden vorher telefonisch storniert werden, sind daraus folgend gemäß Punkt 4 Stornierungsgebühren fällig. Die Aufrechnung mit Gegenforderungen ist nur zulässig, wenn ich die Gegenforderung anerkenne oder diese rechtskräftig festgestellt ist.


§ 4. Verbindliche Terminvereinbarung, Rücktritt, Umbuchung
Dem Vertragspartner wird ein unverbindliches Angebot nach fernmündlicher Anfrage unterbreitet. Die Buchung gilt als verbindlich, sobald der Vertragspartner einen festen, verbindlichen Termin vereinbart hat und dieser ihm noch einmal mündlich oder auch schriftlich (Terminkarte) bestätigt wurde.

Der Vertragspartner kann jederzeit vom Termin zurücktreten bzw. den Termin umbuchen. Der Rücktritt/die Umbuchung muss persönlich oder fernmündlich (nicht per SMS, Facebook etc.), erfolgen, jedoch mindestens 24 Stunden vor dem verbindlich vereinbarten Termin. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei mir.

Tritt der Vertragspartner von seiner verbindlichen Terminvereinbarung zu spät zurück oder nimmt den Termin mit Verspätung (10 min.) oder ohne Absage gar nicht wahr, kann ich angemessenen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und meine Aufwendungen verlangen. Diese belaufen sich auf 10,00 EUR pro freigehaltene Stunde.

Zahlbar ist dieser Betrag unmittelbar vor Ort, bei Wahrnehmung des nächsten Termins, bzw. nach schriftlicher Rechnungsstellung. Bei schriftlicher Rechnungsstellung fallen weitere Gebühren in Höhe von 5,00 EUR bzw. 7,00 EUR an.

 

 

§ 5. Gutschein

Gutscheine sind einzulösen und werden nicht bar ausgezahlt.



§ 6. Haftung / Garantie
Ich hafte nur für Schäden, die von mir grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden, es sei denn, es betrifft zugesicherte Eigenschaften. Für Folgeschäden hafte ich nicht. Für von mir nicht vorhersehbare oder im Verantwortungsbereich des Vertragspartners liegende Schäden hafte ich nicht. Vorstehende Haftungsregelung betrifft vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche. Unberührt bleibt meine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

 

 

§ 7. Jugendschutzbestimmung


Gerade bei Minderjährigen kann es passieren, dass die Nagelmodellage nicht wie gewünscht hält, dafür kann die Pubertät verantwortlich sein.

Dies können Faktoren sein, die dazu führen, dass eine Haltbarkeit nicht gegeben ist.

Desweiteren kann es geschehen, dass der Naturnagel bei Minderjährigen sich stark verformt, da bei regelmäßigen tragen einer Modellage der Naturnagel nicht natürlich wachsen kann, da der Wachstumsprozess in dem Alter noch nicht abgeschlossen ist.

Aus diesem Grund werden bei mir nur Nagelmodellagen bei Minderjährigen vorgenommen, wenn eine nachweisliche Einverständniserklärung von mind. einem Elternteil vorliegt.

Mir persönlich ist es noch lieber, wenn ein Elternteil beim ersten Termin dabei ist, falls noch ungeklärte Fragen offen sind.

 

Trotz allem mache ich keine Nagelmodellagen an Kunden unter 16 Jahren!!!!!



 

§ 8. Schlussbestimmungen
Ich bin darüber hinaus berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen. Für die von mir auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossenen Verträge und für aus ihnen folgende Ansprüche gleich welcher Art gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen zum einheitlichen UN-Kaufrecht über den Kauf beweglicher Sachen (CISG). Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder des Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahekommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung des gleichen wirtschaftlichen Ergebnisses vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.